Wie fordere ich meine Alimente ein?

Aktualisiert: Juni 6

Alleinerziehende sind auf regelmässige Unterhaltszahlungen angewiesen. Was, wenn sie zu spät oder gar nicht gezahlt werden?


Millionen Schweizer Franken Unterhalt werden nicht gezahlt. Wenn der oder die Ex-Partner*in nach der Trennung oder Scheidung der Unterhaltspflicht gegenüber den Kindern oder dem resp. der Alleinerziehende*n nicht nachkommt, wird es schwer, die Familie wirtschaftlich über die Runden zu bringen und gleichzeitig genug Zeit mit den Kindern zu verbringen. Die Kosten für Kinderbetreuung, Wohnen, Essen, Gesundheit, Versicherungen, Freizeit und so weiter zahlen sich schliesslich nicht von alleine. Die meisten Alleinerziehenden sind deshalb dringend auf Unterhaltszahlungen angewiesen.


Um den wirtschaftlichen und psychischen Druck zu beseitigen, ist es wichtig schnell rechtliche Schritte einzuleiten, damit die Alimente bald wieder regelmässig bezahlt werden. Leider sind Anwälte oft sehr teuer und gerade wenn das Geld knapp wird, können sich viele Alleinerziehende keinen Anwalt leisten.


Zum Glück kannst du mit Juris Hilfe ganz einfach und 10 Mal günstiger als mit einem Anwalt selber für dein Recht einstehen. Doch wie läuft das ab?


1. Schritt: Die Mahnung


Eine Mahnung ist vom Gesetz zwar nicht vorgeschrieben, häufig ist es aber günstiger und schneller, wenn der oder die Ex-Partner*in möglichst rasch – etwa 10 Tage nach Ablauf des Zahlungstermins – mit einem Brief zur Zahlung gemahnt wird.


In einer Mahnung wird der oder die Ex-Partner*in über das Ausbleiben der Zahlung informiert und aufgefordert, die ausstehenden Alimente innerhalb einer bestimmten Frist (zum Beispiel innert 10 Tagen) zu auf das Konto zu überweisen. Wichtig ist, genau aufzulisten, für welchen Zeitraum und für welche Person die Alimente geschuldet sind. Wenn der Brief eingeschrieben versandt wird, unterstreicht dies die Ernsthaftigkeit der Mahnung zusätzlich.


Mahnungsvorlage herunterladen:

Mahnung_für_Unterhalt
.docx
Download DOCX • 134KB

2. Schritt: Die Betreibung


Bleiben die Alimente trotz Mahnung unbezahlt, lohnt es sich eine Betreibung ins Auge zu fassen (sofern der oder die Ex-Partner*in ein regelmässiges Einkommen hat). Die Betreibung wird durch das Betreibungsbegehren eingeleitet. Wichtig ist, im Betreibungsbegehren genau aufzulisten, für welchen Zeitraum und für welche Person die Alimente geschuldet sind.


Übrigens, Juri unterstützt Dich gerne dabei das Betreibungsbegehren korrekt zu erstellen:


Betreibungsbegehren erstellen


3. Schritt: Die Rechtsöffnung nach einem Rechtsvorschlag


Wenn der oder die Ex-Partner*in «Rechtsvorschlag» gegen die Betreibung erhebt (falls nicht springe sofort zu Schritt 4), muss als nächstes das Gericht angerufen werden. Zu diesem Zweck sieht das Gesetz das sogenannte Rechtsöffnungsverfahren vor. Das ist ein für Laien geeignetes sowie sehr kostengünstiges und schnelles Gerichtsverfahren.


Voraussetzung für die Rechtsöffnung ist, dass ein vom Gericht oder der Kindesschutzbehörde genehmigter Unterhaltsvertrag oder ein rechtskräftiges Scheidungsurteil besteht.


Das Rechtsöffnungsverfahren hat eine Erfolgsquote von ca. 90 %. Sollte dieses trotzdem einmal scheitern, verlierst du deinen Anspruch nicht. Dein Risiko ist also sehr gering.


Juri unterstützt dich gerne dabei das Rechtsöffnungsbegehren zu verfassen:


Rechtsöffnungsbegehren erstellen


4. Schritt: Die Fortsetzung der Betreibung


Oft bezahlt der oder die Ex-Partner*in den Unterhalt spätestens nachdem der Richter die Rechtsöffnung erteilt hat freiwillig. Geschieht dies nicht, so kann frühestens 20 Tage und spätestens ein Jahr nach der Zustellung des Zahlungsbefehls die Fortsetzung der Betreibung verlangt werden.


Juri unterstützt dich gerne dabei das Fortsetzungsbegehren zu verfassen:


Fortsetzungsbegehren erstellen


Weitere mögliche Schritte:


Strafverfolgung


Möglich ist zusätzlich eine Strafanzeige gegen den oder die säumige*n Unterhalsschuldner*in einzureichen. Wer aus bösem Willen oder Arbeitsscheu die Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind missachtet, kann nämlich auf Antrag hin mit Gefängnis bestraft werden. Doch damit können leider keine Alimente eingetrieben werden.


Leider kann Juri noch keine Strafanzeigen erstellen. Du kannst deinen Fall aber jederzeit an einen unserer Anwälte weiterleiten:


Anwalt sprechen


Anweisung an die Schuldner


Treffen die Alimente häufiger nicht ein, kann das Gericht die Arbeitgeberin, eine Sozialversicherung oder die Arbeitslosenversicherung des Ex-Partners oder der Ex-Partnerin anweisen, die Unterhaltsbeiträge direkt an den oder die Alleinerziehende*n zu überweisen (Art. 132,177 und 291 ZGB).


Eine Schuldneranweisung ist nur möglich, wenn die unterhaltsverpflichtete Person ihre Zahlungen nicht leistet. Die Anweisung erfolgt auf entsprechendes Begehren der unterhaltsberechtigten Person und ist entweder im Rahmen des Unterhaltsprozesses oder nachträglich in einem summarischen Verfahren beim Gericht zu beantragen (Art. 271 lit. i und Art. 302 Abs. 1 lit. c ZPO).


Leider kann Juri noch keine Gesuche um Anweisung an die Schuldner erstellen. Du kannst deinen Fall aber jederzeit an einen unserer Anwälte weiterleiten:


Anwalt sprechen


Sicherstellung


Weigert sich eine Elternperson beharrlich, Unterhaltsbeiträge zu zahlen, oder steht eindeutig fest, dass sie Anstalten zur Flucht trifft, ihr Vermögen verschleudert oder beiseiteschafft, kann sie vom Gericht verpflichtet werden, für die künftigen Unterhaltsbeiträge angemessene Sicherheiten zu leisten.


Leider kann Juri noch keine Gesuche um Sicherstellung erstellen. Du kannst deinen Fall aber jederzeit an einen unserer Anwälte weiterleiten:


Anwalt sprechen



Alimentenbevorschussung


Alle Kantone bevorschussen Alimente für Kinder, wenn diese nicht, nicht rechtzeitig oder unregelmässig bezahlt werden. Die Alimente werden jedoch nur während einer bestimmten Dauer und bis zu einem bestimmten Betrag bevorschusst und nur dann, wenn Einkommen und Vermögen der unterhaltsberechtigten Elternperson bestimmte – meist niedrige – Grenzen nicht überschreiten. Dabei wird in den meisten Kantonen auch das Einkommen eines neuen Ehegatten und teils gar eines neuen Konkubinatspartners mitberücksichtigt. Frauen-/Männeralimente werden leider nur in sehr wenigen Kantonen bevorschusst. Aus diesen Gründen scheitern viele an den strengen Voraussetzungen der Bevorschussung oder erhalten bloss einen kleinen Betrag.


Alimenteninkassohilfe


Alleinerziehende können sich auch an die kantonale Stelle für Alimentenhilfe wenden, damit diese das Inkasso der Unterhaltsbeiträge übernimmt und diese allenfalls bevorschusst. Die kantonale Fachstelle ist verpflichtet, auf Gesuch hin unentgeltlich zu helfen, die Kinderalimente einzutreiben und hat auch zu helfen, wenn eheliche oder nacheheliche Unterhaltsbeiträge ausbleiben, dies jedoch nicht zwingend unentgeltlich.

380 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Erhalte dein Geld!

Wer ist Juri?

Kontakt

Recht Clever AG

8610 Uster

Schweiz

Forchstrasse 15b